Coca Cola stellt Tierversuche ein

Coca Cola
Winter in Klein Reken
Lesezeit: < 1 Minute
Coca Cola

Der Multi der Getränkeindustrie hat bekanntgegeben zukünftig auf alle Tierversuche zu verzichten.
Damit reiht sich Coca Cola in die Unternehmensreihe ein, welche von Tierversuchen absehen.
Darunter sind so Schwergewichte wie die PepsCo, OceanSpray, POM Wonderful und Welch’s. Über den Verzicht von Vanda Pharmaceuticals haben wir bereits berichtet.

Bisher war bekannt, das Coca Cola für eine Reihe von tödlichen Tierversuchen verantwortlich war. Die Tests wurden vor allem an Affen und Ratten durchgeführt.
Diese Tests waren weder notwendig und entbehrten jeder rechtlichen Vorschrift.
Beispielsweise wurde Schimpansen das Gesicht aufgeschnitten um Geschmackstests durchzuführen. Des weiteren wurden Ratten Chemikalien zwangsverabreicht.
Daher ist es umso erfreulicher, dass das Unternehmen nun auf derartige Versuche verzichtet.

Rattenversuche

Die Versuche an Ratten wurden im Rahmen eines Stipendiums an der Virginia Commonwealth Universität durchgeführt. Dieses Stipendium wurde vom Konzern zwar finanziert, jedoch hatte das Management offenbar keine Kenntnis mehr davon. Nach Bekanntwerden hat das Unternehmen die Finanzierung gestoppt.

Unternehmensrichtlinie

Das Unternehmen spricht sich nun ausdrücklich gegen Tierversuche aus und empfiehlt dies nachdrücklich auch seinen Zulieferern.
Bei den Zulieferern handelt es sich um Lieferanten für Inhaltsstoffe.
Inwieweit diese der Empfehlung folgen ist leider nicht bekannt.

Kurz gesagt setzt Coca Cola hier ein deutliches Zeichen gegen Tierversuche und für alternative Methoden.
Außerdem gibt dies all den Tieren die noch in Laborkäfigen sitzen ein bischen Hoffnung.

Mögen noch viele Großkonzerne diesem Beispiel folgen!

 

 

Ralf

Ralf

Jahrgang 1962. Lebt mit Frau und einigen Tieren im Münsterland an der Grenze zum Ruhrgebiet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich stimme der Übermittlung der eingegebenen Daten nebst anonymisierter IP Adresse zu. Die Zustimmung ist gemäss DSGVO notwendig.